Das ganzheitliche Magazin für Aachen & Euregio
Home
Beratungsangebot
Artikel-Archiv
Abnehmen mit Konzept
Achtsamkeitspraxis?
Ätherische Öle
Astrologie
Aufstellungsarbeit
Aura-SomaQuintessenz
Aura - Verstand
Autogenes Training
Ayurveda
Beinlängendifferenz
Biodanza-Tanz als...
Bioenergetik
Blutegel-Therapie
BMS-Kinesiologie®
Burnout-Syndrom
Chakrasystem...
Channeling
Clearing 1 - 3
CQM-Methode
Commitment
Craniosa.Osteopathie
Dankbarkeit
das Licht kommt...
Dorn-Breuß ...
Einfach genial - ...
EMF-Balancing
Energie, alles ist
von Engeln begleitet
Engelrückführung
Ernährung, richtige?
Erzengel, 12 neue
Feng Shui
Fremdenergien/...
5-Elemente-Punch
Gemüsegarten eigener
Geist.Heilen&Mental
Geistlichtreisen
Geistlichtreisen...
Geschichten, ganzh.
Göttliche Mutter
Grenzen spüren, ...
Heilen mit Symbolen
Heilfasten
Heilige in uns. Zeit
Heiltechniken, ind.
Heilung, ganzheitl.
Huna
Hypnose, moderne
Ingwer
Jetzt Heil Sein
Jenseitskontakt
Jin Shin Jyutsu®
The Journey
Kinder+Erziehung
Lieder, spirituelle
Lomi-Lomi-Massage
Mantras, was sind?
Medialität
Matrix-Energetics®
M. Energiecoaching®
MET, Heilen mit
Mineralien
Mykotherapie
Neurodermitis
Plädoyer für die ...
Psyche
PSYCH-K®
Rohkost-Paraguay
Satsang etc.
Schamanismus
Seelenengel
Seelengeschichte
Serotonin
Shiatsu
Tantra
Tierkommunikation
Tipping-Methode
Trauma-Arbeit
Trauma-Therapie: MTT
Trinkwasser, reines
Vernachl. des Seins
Vipassana-Meditation
Waschnüsse
Wasser, Mysterium...
WenDo-Selbstvert.
Yoga
Zähne, schiefe ...
gelesengehörtgesehen
schon gelacht?
Links
Impressum
Sitemap

 YOGA –

ein Lebensweg für Menschen von heute

 von Ursula Schmitz, Praxis AYUR-YOGA, Aachen


Teil 1

Yoga, das wissen heute viele, hat etwas mit Körperübungen, Atmung und Entspannung zu tun. Und, was eher Wenige wissen, Yoga kann noch viel mehr sein: Eine Lebensphilosophie, ein Lebensweg, ein Instrument, um freier, entspannter und freudvoller leben zu können.

Das Wort „Yoga“ leitet sich vom Sanskrit-Verb „Yuj“ (anschirren, anspannen) ab, das vermutlich auf das lateinische Wort „jugum“ = Joch zurückgeht. Dieses Bild des Jochs, das zwei Zugtiere verbindet, hat verschiedene Ebenen: zum einen den Aspekt des „Anschirrens“, der Disziplin, der Praxis, des Tuns, also des Weges. Zum anderen den Aspekt des Zieles, der Einheit, der Befreiung, der Rückverbindung zu unserer ursprünglichen inneren Natur.

Weg und Ziel werden in verschiedenen, teilweise sehr alten Yogaschriften beschrieben. Eine davon – das „Yogasutra des Patanjali“ – dient vielen Yogaschulen als Grundlage und ist eine der wichtigsten „Wurzeln“ des Yoga. Sutren sind sehr kurze, auf das Wesentliche komprimierte „Kernsätze“. Die Yogasutren wurden ca. 200 v.Chr. in Sanskrit verfasst und im Laufe der Jahrhunderte unterschiedlich übersetzt und ausgelegt.

Der Verfasser des Yogasutra versucht, wie man heute sagen würde, einen „psychologischen Schlüssel“ zum Verständnis der existenziellen Situation des Menschen zu liefern. Er geht davon aus, daß wir Menschen leiden, weil wir irrtümlicherweise glauben, unser „Ich“ oder „Ego“ sei etwas Reelles, Beständiges. Deshalb identifizieren wir uns ständig mit unseren Wahrnehmungen, Gedanken, Gefühlen, Sorgen und Ängsten. Wir haben oft ein verzerrtes Bild der Welt, in der wir leben und fühlen uns dadurch schlecht.

Yoga kann ein Weg sein, diesen Zustand zu verändern. Innere Haltungen und Muster, die uns hinderlich sind, können erkannt und abgeschwächt werden. Wir gewinnen Abstand vom „Ich“ und können uns selbst und die Welt, die uns umgibt, klarer erkennen.

Eine Anleitung dazu, was wir praktisch tun können bzw.wie wir uns auf diesen Weg begeben können, findet sich in einem zentralen Teil der Yogasutren, der „8 - blättrigen Blüte des Yoga“. Die Lotosblüte ist ein Symbol für die verschiedenen Fähigkeiten, die der Mensch im Laufe seines Lebens in sich entfaltet. Jedes Blütenblatt beschreibt ein Glied in der Kette, die den Weg des Yoga bildet. Jedes Glied oder Blütenblatt ist in sich vollständig, und gleichzeitig sind sie alle miteinander verbunden wie bei einer Kette und tragen das Ganze.

Die acht Glieder oder Blütenblätter sind:

Yama / Verhalten gegenüber der Umwelt und anderen Menschen

Niyama / Verhalten sich selbst gegenüber

Asana / Körperhaltungen

Pranayama / Atemkontrolle, Ausdehnung des Atems

Pratyahara / Zurückziehen der Sinne von den Objekten

Dharana / Konzentration auf ein Objekt

Dhyana / Vertiefung der Konzentration, Meditation

Samadhi / Versenkung, Einheit, Befreiung

Diese 8 Glieder werden die Grundstruktur für die folgenden Artikel über Yoga bilden. Der nächste wird sich mit den Verhaltensregeln Yama und Niyama beschäftigen, die beschreiben, welche Verhaltensweisen uns selbst und unserer Umwelt gut tun. Eins sei schon verraten: Eine zentrale positive Qualität, die dort beschrieben wird, ist ahimsa, Gewaltlosigkeit ...

Weiter
Himmelsleiter-euregio  | redaktion@himmelsleiter-euregio