Das ganzheitliche Magazin für Aachen & Euregio
Home
Beratungsangebot
Artikel-Archiv
Abnehmen mit Konzept
Achtsamkeitspraxis?
Ätherische Öle
Astrologie
Aufstellungsarbeit
Aura-SomaQuintessenz
Aura - Verstand
Autogenes Training
Ayurveda
Beinlängendifferenz
Biodanza-Tanz als...
Bioenergetik
Blutegel-Therapie
BMS-Kinesiologie®
Burnout-Syndrom
Chakrasystem...
Channeling
Clearing 1 - 3
CQM-Methode
Commitment
Craniosa.Osteopathie
Dankbarkeit
das Licht kommt...
Dorn-Breuß ...
Einfach genial - ...
EMF-Balancing
Energie, alles ist
von Engeln begleitet
Engelrückführung
Ernährung, richtige?
Erzengel, 12 neue
Feng Shui
Fremdenergien/...
5-Elemente-Punch
Gemüsegarten eigener
Geist.Heilen&Mental
Geistlichtreisen
Geistlichtreisen...
Geschichten, ganzh.
Göttliche Mutter
Grenzen spüren, ...
Heilen mit Symbolen
Heilfasten
Heilige in uns. Zeit
Heiltechniken, ind.
Heilung, ganzheitl.
Huna
Hypnose, moderne
Ingwer
Jetzt Heil Sein
Jenseitskontakt
Jin Shin Jyutsu®
The Journey
Kinder+Erziehung
Lieder, spirituelle
Lomi-Lomi-Massage
Mantras, was sind?
Medialität
Matrix-Energetics®
M. Energiecoaching®
MET, Heilen mit
Mineralien
Mykotherapie
Neurodermitis
Plädoyer für die ...
Psyche
PSYCH-K®
Rohkost-Paraguay
Satsang etc.
Schamanismus
Seelenengel
Seelengeschichte
Serotonin
Shiatsu
Tantra
Tierkommunikation
Tipping-Methode
Trauma-Arbeit
Trauma-Therapie: MTT
Trinkwasser, reines
Vernachl. des Seins
Vipassana-Meditation
Waschnüsse
Wasser, Mysterium...
WenDo-Selbstvert.
Yoga
Zähne, schiefe ...
gelesengehörtgesehen
schon gelacht?
Links
Impressum
Sitemap
Waschnüsse

Eine Alternative für Allergiker und Umweltbewusste

von Diya & Ganesh

In weiten Teilen Indiens ist die Waschnuss das Mittel, um Kleidung zu reinigen. Waschnüsse wurden schon zu Zeiten benutzt, als es noch keine chemischen Waschmittelprodukte gab. Dies ergibt eine neue Möglichkeit für Allergiker, ihre Wäsche ohne Reizstoffe – und noch dazu umweltschonend – zu säubern.

Waschnüsse, das sind die Früchte des Seifenbaumes (Sapindus mukorossi), der vor allem im Norden Indiens und in Nepal beheimatet ist. Dort werden die Früchte (ohne den Kern) schon seit Jahrhunderten von den dort ansässigen Menschen gesammelt und getrocknet, um sie dann als Waschmittel, für die Herstellung von Shampoos und auch als Heilmittel zu nutzen.

Durch das in der Waschnuss enthaltene „Saponin“ entsteht die Waschwirkung. In Wasser löst es sich aus der Frucht und bindet, bzw. löst Fette und Verunreinigungen genauso wie herkömmliche Seife oder industrielles Waschmittel aus der zu reinigenden Kleidung. Wie bei vielen anderen Stoffen gilt auch hier die Regel: Normaler Gebrauch ist ungiftig, und selbst eine orale Einnahme bleibt bis auf einen sehr bitteren Geschmack ohne Folgen.

Da Saponine – wie bereits erwähnt – Fette und Schmutz lösen, sind sie nicht nur zur Wäschereinigung nutzbar, sondern ebenso gut zum Reinigen von Geschirr und Gläsern geeignet. Waschnüsse enthalten keinerlei Phosphate, Duftstoffe, optische Aufheller, Enzyme etc., wie sie in herkömmlichen Waschmitteln normalerweise vorkommen. Dies macht sie für umweltbewusste und/oder empfindliche Menschen zu einer guten Alternative, da sie trotz der oben genannten fehlenden Zusatzstoffe eine hervorragende Reinigungsleistung erzielen. Die Rückkehr zur Handwäsche – wie sie z.B. in Indien heute noch üblich ist – braucht niemand zu befürchten, denn die Nüsse können sowohl in der Waschmaschine (bei 30°C – 90°C) als auch in der Geschirrspülmaschine benutzt werden.

Für die Maschinenwäsche geben sie je nach Verschmutzungsgrad 4-6 Waschnüsse in einen kleinen Beutel, den sie zur Wäsche in die Trommel legen. Aufgrund der fehlenden Zusatzstoffe empfiehlt sich bei Weißwäsche die Zugabe eines Teelöffels Backpulver als umweltschonendes Bleichmittel, um dem Vergrauen der Wäsche entgegenzuwirken.

Wenn Sie möchten, dass die Wäsche duftet, können Sie einige Trofen eines handelsüblichen Wäscheparfüms vor der Wäsche auf die Nüsse träufeln. Da sich Saponine bei höheren Temperaturen besser lösen, lassen sich die Nüsse bei 30°C Wäsche zwei Mal verwenden.

Auch in der Geschirrspülmaschine reichen 5-6 Waschnüsse – in den Besteckkasten gelegt – aus, um eine glänzende und reinigende Wirkung zu erzielen. Der Hygiene tut eine Nutzung der Waschnüsse zur Geschirreinigung ebenfalls keinen Abbruch, da das Saponin hemmend auf Bakterien und Pilze wirkt und die meisten Keime die übliche Waschtemperatur von ca. 65°C ohnehin nicht überleben.

Nach Gebrauch können die Waschnüsse einfach über den Kompost im eigenen Garten oder die Grüne Tonne entsorgt werden und fügen sich somit nahtlos und umweltfreundlich wieder in den Kreislauf der Natur ein.

Ein weiterer Nutzen durch den Gebrauch von Waschnüssen auch in unseren Breiten ergibt sich daraus, dass die in den Anbaugebieten lebenden Menschen ein zusätzliches Einkommen durch den Verkauf an Exporteure erzielen können, da der Ernteertrag bei Weitem den einheimischen Bedarf übersteigt.

Die indische Regierung unterstützt zudem die Anpflanzung von Waschnussbäumen im Rahmen von Aufforstungsprogrammen, in der Erwartung, dass der Nutzen aus dem Verkauf der Nüsse höher ist, als die Abholzung der Wälder zur Gewinnung von Brennholz.

Himmelsleiter-euregio  | redaktion@himmelsleiter-euregio