Das ganzheitliche Magazin für Aachen & Euregio
Home
Beratungsangebot
Artikel-Archiv
Abnehmen mit Konzept
Achtsamkeitspraxis?
Ätherische Öle
Astrologie
Aufstellungsarbeit
Aura-SomaQuintessenz
Aura - Verstand
Autogenes Training
Ayurveda
Beinlängendifferenz
Biodanza-Tanz als...
Bioenergetik
Blutegel-Therapie
BMS-Kinesiologie®
Burnout-Syndrom
Chakrasystem...
Channeling
Clearing 1 - 3
CQM-Methode
Commitment
Craniosa.Osteopathie
Dankbarkeit
das Licht kommt...
Dorn-Breuß ...
Einfach genial - ...
EMF-Balancing
Energie, alles ist
von Engeln begleitet
Engelrückführung
Ernährung, richtige?
Erzengel, 12 neue
Feng Shui
Fremdenergien/...
5-Elemente-Punch
Gemüsegarten eigener
Geist.Heilen&Mental
Geistlichtreisen
Geistlichtreisen...
Geschichten, ganzh.
Göttliche Mutter
Grenzen spüren, ...
Heilen mit Symbolen
Heilfasten
Heilige in uns. Zeit
Heiltechniken, ind.
Heilung, ganzheitl.
Huna
Hypnose, moderne
Ingwer
Jetzt Heil Sein
Jenseitskontakt
Jin Shin Jyutsu®
The Journey
Kinder+Erziehung
Lieder, spirituelle
Lomi-Lomi-Massage
Mantras, was sind?
Medialität
Matrix-Energetics®
M. Energiecoaching®
MET, Heilen mit
Mineralien
Mykotherapie
Neurodermitis
Plädoyer für die ...
Psyche
PSYCH-K®
Rohkost-Paraguay
Satsang etc.
Schamanismus
Seelenengel
Seelengeschichte
Serotonin
Shiatsu
Tantra
Tierkommunikation
Tipping-Methode
Trauma-Arbeit
Trauma-Therapie: MTT
Trinkwasser, reines
Vernachl. des Seins
Vipassana-Meditation
Waschnüsse
Wasser, Mysterium...
WenDo-Selbstvert.
Yoga
Zähne, schiefe ...
gelesengehörtgesehen
schon gelacht?
Links
Impressum
Sitemap

Teil II – Ein Exkurs in die Parapsychologie:
Formen außersinnlicher Wahrnehmung (ASW)

Die Fähigkeit, Dinge mittels eines anderen Sinnes als unserer körperlichen Sinne (Fühlen, Sehen, Hören, Riechen und Schmecken) wahrzunehmen, wird gewöhnlich Medialität oder ASW genannt. Wie in Teil I dieser Reihe kurz beschrieben wurde, beobachtete man diese Fähigkeit im Verlauf der gesamten geschriebenen menschlichen Geschichte. Weiter wurde im ersten Teil kurz beschrieben, warum wir in unsere modernen Zeit und Kultur einen brauchbaren, fundierten Umgang mit medialen Fähigkeiten benötigen. Teil II nun lädt  Sie zu einem Exkurs in die Parapsychologie ein, und versucht dadurch ein Erklärungsmodell anzubieten, wo mediale Fähigkeiten herkommen. Um Ihnen die eher abstrakte Theorie anschaulicher zu machen, werden die verschiedene Formen mit kurzen, alltagsnahen Fallbeispiele beschrieben.


Mediale Fähigkeiten – ASW

Die ASW beschreibt Wahrnehmungen, die weder auf das bewusste Denken noch auf die körperlichen Sinne zurückgeführt werden können. Die moderne Wissenschaft hat bewiesen, dass der Mensch in der Tat einen weiteren, so genannten sechsten Sinn besitzt, wie es von verschiedenen spirituellen Lehren seit Jahrhunderten behauptet wird. Dieser Sinn soll für die mediale Wahrnehmung verantwortlich sein. Er erleichtert es dem Menschen, sich besser in seiner Umwelt zu orientieren. Dieser Sinn kann wie ein Muskel trainiert werden.


Ein Exkurs in die Parapsychologie

Die Parapsychologie (griechisch „para“ = darüber hinaus) ist ein eigener Wissenschaftszweig, der irrtümlich als Nebenfach der klassischen Psychologie bezeichnet wird. Während sich die klassische Psychologie mit Themenbereichen wie z.B. Entwicklung und Fehlentwicklung der Persönlichkeit, Geisteskrankheiten und zwischenmenschlichen Beziehungen auseinander setzt, befasst sich die moderne Parapsychologie mit der Erforschung von verschiedenen Phänomenen, wie z.B. ASW.
Es gibt zwei Bereiche (und Meinungen) in der Parapsychologie: Animismus und Spiritismus. Animismus leitet sich aus dem Lateinischen („Anima“ die Seele) ab. Der Ethnologe E.B. Tylor (1832 – 1917) hat den Begriff „Animismus“ eingeführt, um die Vorstellung zu beschreiben, dass alle Dinge (z.B. Flüsse, Pflanzen, Tiere und Gegenstände) beseelt seien. Animisten glauben, dass ASW Phänomene sind, die der menschlichen Seele (bzw. dem Un-Bewusstsein) entstammen. Sie beschäftigen sich u.a. mit folgenden Bereichen: Telepathie, Hellsehen, Psychokinese und Präkognition. Der Begriff Animismus wurde von der Parapsychologie aufgenommen und kennzeichnet damit eine dem Spiritismus entgegengesetzte Position.

Die Spiritisten sind der Meinung, dass ASW-Phänomene auf eine Einwirkung aus der geistigen Welt (z.B. Engel, Geister und andere Entitäten) zurückzuführen seien. Sie beschäftigen sich mit denselben Bereichen wie die Animisten, gehen allerdings von keinem ausschließlichen materiellen Ursprung der Phänomene aus. Beispiele hierfür sind: Besessenheit, Reinkarnation, Ton-bandstimmen, Leben nach dem Tod und Spukphänomene.

Animismus in Anlehnung an die Tiefenpsychologie

Die animistische Theorie ähnelt dem tiefenpsychologischen Ansatz von C. G. Jung. Auf uns Menschen strömt lebenslang eine ungeheuere Fülle an Informationen ein, die wir unmöglich bewusst verarbeiten können. Innerhalb von wenigen Minuten nehmen wir tausende Impulse wahr, sowohl innere als auch äußere. Weil unser Gehirn nicht dazu ausgelegt ist, diese Masse an Information bewusst zu verarbeiten, „verdrängen“ wir sie. Sie landen in einer Art „Großraumspeicher“ – auch „Unbewusstsein“ genannt. Diese Informationen bleiben zwar zum allergrößten Teil unverarbeitet im Unbewussten, sind allerdings jederzeit „abrufbar“ wenn wir sie brauchen. Jung behauptete weiterhin, dass wir Menschen alle auf einer unbewussten Ebene miteinander „verbunden“ sind. Diese Ebene nannte er das kollektive Unbewusstsein. Laut seiner Theorie haben wir Zugriff auf diese Bewusstseinsebene durch Assoziationen, Träume, kreative Betätigung und Medialität (Jung war selber sehr medial begabt).

Die Anhänger des parapsychologischen Animismus behaupten, dass ASW ein einfaches „Anzapfen“ des Unbewusstseins sei. Wenn wir etwas wissen wollen, was wir eigentlich nicht „wissen“ können – sprich was uns (noch) nicht bewusst ist – greifen wir auf dieses kollektive Unbewusstsein zu. Wir „holen“ die verborgene Informationen, ohne dass es uns bewusst ist, dass wir das tun. Oft erleben wir diese Informationen als ich-fremde, d.h. mit sich selbst nicht in Zusammenhang gebrachte, Botschaften. Die Spiritisten würden behaupten, dass dies als Nachricht eines Geist-Gegenübers anzunehmen sei.

Was sind Telepathie, Hellsehen, Psychokinese und Präkognition?

Telepathie ist das Erlangen von Informationen über eine bestimmte, in gewisser Entfernung befindliche Person, und zwar ohne Zuhilfenahme der bekannten Sinne, technischer Hilfsmittel oder des logischen Denkens. Telepathisch begabte Menschen können diese Information über die Übertragung von Gedanken, Gefühlen (Empathie) oder auch über Empfindungen (Schmerz, Aufregung, Freude, Angst, u.v.m.), die (wie) am eigenen Körper gefühlt werden (Kinästhetik), wahrnehmen. Eine telepatische Übertragung im Alltag könnte so aussehen: Sie stehen morgens auf und denken intensiv an einem alten Freund, von dem Sie lange nichts gehört haben. Sie fühlen sich irritiert und können sich schlecht konzentrieren und haben das Gefühl als würde gleich etwas passieren. Immer wieder fällt Ihnen der Name des Freundes ein. Nachmittags klingelt das Telefon. Es ist der Freund, an den Sie den ganzen Tag über gedacht haben. Er gibt zu, dass er seit Gestern an Sie gedacht habe und Sie anrufen wollte.

Hellsehen ähnelt der Telepathie, die Informationen betreffen jedoch Gegenstände oder Ereignisse. Diese Informationen können auf verschiedene Weise wahrgenommen werden. Es gibt Menschen, die eher visuell geprägt sind und Sachen in Form von Bildern oder Filmsequenzen wahrnehmen (Hellsehen), während andere eher über das Fühlen (Hellfühlen) ihre Information bekommen. Manche Menschen „wissen“ Sachen einfach (Hellwissen) ohne zu verstehen, wo ihre Information herkommt. Wieder andere bekommen den Zugang zu ASW über das Gehör (Hellhören). Ein Beispiel für Hellsehen könnte so aussehen: Sie wollen ein Eigenheim kaufen. Sie suchen schon lange und finden nicht das, was Ihnen gefällt. Seit Wochen träumen Sie immer wieder von einem Haus. Sie sind sogar in Ihren Träumen in dem Haus gewesen. Es entspricht ganz genau Ihren Wünschen und Vorstellungen. Eines Tages fahren Sie nach Hause, folgen einem inneren Impuls und fahren eine andere Strecke als sonst. Auf einmal sehen Sie ein Haus, welches zum Kaufen frei steht. Dieses Haus sieht genau aus wie das Haus aus Ihren Träumen. Sie machen einen Besichtigungstermin und als Sie das Haus betreten, haben Sie das Gefühl, schon mal in diesem Haus gewesen zu sein. Sie können sogar alle Zimmer beschreiben.

Psychokinese ist die willentliche Einflussnahme des menschlichen Geistes auf Personen, Gegenstände oder Ereignisse, die durch keine bislang bekannte physische Kraft zustande kommt. Die meisten Menschen denken sofort an den berühmten und z.T. umstrittenen Telekinetiker Uri Geller, der mit der Kraft seiner Gedanken Gegenstände wie z.B. Löffel bewegen und biegen können soll, oder an sogenannte „Eastern-Filme“, wie „Tiger & Dragon“, in denen Kung-Fu-Meister sich willentlich durch die Lüfte bewegen können (Teleportation). Was die meisten Menschen nicht erkennen, ist dass sie jeden Tag Psychokinese selbst praktizieren: Das Denken. Jeder Mensch nimmt willentlich Einfluss auf Energie – nur, die meisten Menschen sind sich dessen nicht bewusst. Wenn ein Mensch wiederholt Gedanken und Wünsche (z.B. Affirmationen) ausspricht oder denkt, dann bildet er sogenannte „Gedanken- oder Resonanzfelder“. Diese Gedankenfelder kreieren – und ziehen – auch Energie an. Wenn es uns gut geht, fällt es uns auf, dass uns Gutes wiederfährt. Wenn es uns schlecht geht (oder wenn wir negativ denken), dann merken wir vermehrt, dass uns Schlechtes passiert. Obwohl man vieles mit selektiver Wahrnehmung (dass man gerade das erkennt, worauf man momentan „geprägt“ sei) erklären könnte, gibt es ganze Wissenschaftszweige wie Hirnforschung, Quanten- Mechanik, klassische Psychologie, die sich mit solchen Themen beschäftigen.

Präkognition ist die Fähigkeit, Informationen über in der Zukunft liegende Ereignisse zu erlangen. Dies kann in verschieden Formen geschehen wie: Visionen, Träume, Ahnungen, mediengestütztes Hellsehen (Karten, Kristallkugel, Pendeln, Channeln, u.v.m.).

Shandro Ramagani, Hellseher und Parapsychologe, erzählte, dass er mit seinem Bruder Mitte der 80iger Jahre von München in die Staaten fliegen wollte. Am Flughafen überkam ihn ein übermäßiges Gefühl der Angst. Er erklärte seinem Bruder beim Einchecken, dass er nicht in dieses Flugzeug steigen werde, da es abstürzen würde. Sein Bruder versuchte ihn davon zu überzeugen, dass dies nicht geschehen würde und der Flug sicher sei. Shandro hatte sich allerdings durchgesetzt. Sie nahmen einen späteren Flug und in der Tat wurde auf dem ursprünglichen Flug das so genannte Attentat von Lockerbie verübt, bei dem das Flugzeug in der Luft über Schottland explodierte.

ZurückWeiter
Himmelsleiter-euregio  | redaktion@himmelsleiter-euregio