Das ganzheitliche Magazin für Aachen & Euregio
Home
Beratungsangebot
Artikel-Archiv
Abnehmen mit Konzept
Achtsamkeitspraxis?
Ätherische Öle
Astrologie
Aufstellungsarbeit
Aura-SomaQuintessenz
Aura - Verstand
Autogenes Training
Ayurveda
Beinlängendifferenz
Biodanza-Tanz als...
Bioenergetik
Blutegel-Therapie
BMS-Kinesiologie®
Burnout-Syndrom
Chakrasystem...
Channeling
Clearing 1 - 3
CQM-Methode
Commitment
Craniosa.Osteopathie
Dankbarkeit
das Licht kommt...
Dorn-Breuß ...
Einfach genial - ...
EMF-Balancing
Energie, alles ist
von Engeln begleitet
Engelrückführung
Ernährung, richtige?
Erzengel, 12 neue
Feng Shui
Fremdenergien/...
5-Elemente-Punch
Gemüsegarten eigener
Geist.Heilen&Mental
Geistlichtreisen
Geistlichtreisen...
Geschichten, ganzh.
Göttliche Mutter
Grenzen spüren, ...
Heilen mit Symbolen
Heilfasten
Heilige in uns. Zeit
Heiltechniken, ind.
Heilung, ganzheitl.
Huna
Hypnose, moderne
Ingwer
Jetzt Heil Sein
Jenseitskontakt
Jin Shin Jyutsu®
The Journey
Kinder+Erziehung
Lieder, spirituelle
Lomi-Lomi-Massage
Mantras, was sind?
Medialität
Matrix-Energetics®
M. Energiecoaching®
MET, Heilen mit
Mineralien
Mykotherapie
Neurodermitis
Plädoyer für die ...
Psyche
Lieben
Zeit nehmen
Verrückt sein ist...
zu empfindsam?
Unser Sommer 2010
Augen v.d. Welt ...
die ich wirklich...
In Deinen Mokassins
Machen Sie doch ...
Reisen
Ankommen erwünscht
Glücklich werden
Mein eig. Guru sein
Ihr Ritter wartet...
Ihr Sommer
Ziele lieben ...
Der Zauber in Ihnen
Kraft d. Gedanken
Das können Sie auch
Wissen macht schön
Geduld macht krank
Willk. am Abgrund
Mit Angst ins Glück
Liebe riskieren
Alles i. gut,solange
Verk. Depressionen
Robert T. Betz
Seel. Konflikte ...
Süchtig?
PSYCH-K®
Rohkost-Paraguay
Satsang etc.
Schamanismus
Seelenengel
Seelengeschichte
Serotonin
Shiatsu
Tantra
Tierkommunikation
Tipping-Methode
Trauma-Arbeit
Trauma-Therapie: MTT
Trinkwasser, reines
Vernachl. des Seins
Vipassana-Meditation
Waschnüsse
Wasser, Mysterium...
WenDo-Selbstvert.
Yoga
Zähne, schiefe ...
gelesengehörtgesehen
schon gelacht?
Links
Impressum
Sitemap

Machen Sie doch, was Sie wollen

Neulich, als ich mich langweilte, ereignete sich Folgendes: nämlich nichts. Nur Langeweile, angefüllt mit dieser Art von Ruhe, in der nichts passiert. Alles still und unendlich langweilig. Und genau das ist es ja, warum es so langweilig ist. Es passiert einfach nichts, schlicht und ergreifend nichts.

Doch dann kam mir eine Idee, wie wäre es, wenn ich aus dieser gähnenden Langeweile etwas mache. Wenn ich sie in kleine Stücke zerteile, die ich dann farblich nett eintüte und um jedes Tütchen eine rote Schleife binde. Und dann, könnte ich die Tütchen obendrauf auch noch einfach zu Weihnachten verkaufen. Ja klar, an gestresste Geschäftsleute, überarbeitete Manager, überhaupt an all die sympathischen Menschen, die ständig gehetzt werden von unzähligen, dringenden Terminen . Und auch an all die netten Kollegen, die sich ihre eigene Privathölle täglich neu kreieren, diese Meister und Meisterinnen im Erfinden von gedanklichen Katastrophen und schrecklichen Eventualitäten, die über sie hereinbrechen könnten.

Wonach sehnen wir uns denn in diesen hektischen Vorweihnachtszeiten mehr als nach ein bisschen Ruhe und entlastender Langeweile? Und genau im richtigen Moment käme ich dann mit meinen Tüten um die Ecke. Ja, und dann hätte ich ein wunderschön langweiliges, gut gehendes Geschäft in der besten Innenstadtlage. Und jeder, der sich etwas Gutes tun möchte, käme hektisch rein und würde nach Tütchenkauf  merklich relaxt, schon fast in Richtung gelassener Gelangweiltheit, schnoddrig schlendernd mein kleines Lädchen verlassen.

Wenn man vom Tellerwäscher zum Millionär werden kann, warum dann nicht auch vom Gelangweilten zum florierenden Tütchenunternehmer? Vielleicht gehören Sie ja auch zu diesen begnadeten Menschen, die aus Nichts alles machen können. Die aus einer Reifenpanne bei Minusgraden in einer kalten Dezembernacht, ein vorweihnachtliches Happening unter dem funkelnden, sternenlichtdurchfluteten Himmelszelt  machen. Oder, die aus einer starken fiebrigen Erkältung private Schlaf- und Entspannungsfeten im hauseigenen Bett geben, so dass besorgte Familienmitglieder oder besuchende Freunde, gesund davor stehend, neidisch auf sie werden?

Wann haben Sie das letzte Mal eine Situation, die Ihnen nicht passt, in ihr positives Gegenteil verwandelt? Könnten Sie sich vorstellen, dass Ihre schlechte Laune, Ihre Angst, Ihre Wut oder womit auch immer Sie sich im Moment beschäftigen vielleicht heimlich und hinterrücks für irgendetwas gut sein könnten? Angenommen Sie würden jetzt nicht zum zwanzigsten Mal verhackstücken,  woher Ihre schlechte Laune, Ihre Wut etc. kommen. Und sich dann auch nicht  weiter ärgern und ohnmächtig fühlen,  weil Sie stattdessen aufhören darüber zu grübeln, dass Ihre Wut, Angst etc. von hier oder dort, aus der Eifel, der Kindheit oder vom Nachbarn gekommen sind, sondern mal was anderes ausprobieren, zum Beispiel die Frage: Was kann ich daraus machen, dass es im Moment so ist? Wofür könnte es letztendlich gut sein?

Sie sind Ihren Gefühlen und Stimmungen nicht ohnmächtig ergeben und ausliefert, Sie können mit ihnen spielen und sie sich nutzbar machen.

Übrigens das Lädchen musste ich schließen, weil ich keine Langeweile und Ruhe mehr hatte, dafür aber viel Stress und Hektik wegen der großen Tütchenachfrage. Aber Sie wissen ja sicher, dass ich den Stress dann in Kartons gepackt und im Nachbargeschäft verkauft habe, an all die sympathischen Menschen, die immer so viel Langeweile haben.

Wie auch immer, lassen Sie sich von keinem und niemanden einen Bären aufbinden. Aber binden Sie doch ab und zu mal düsteren Stimmungen und kleinmachenden Gefühlen, die Sie daran hindern das zu tun, was Sie sich eigentlich wünschen, Ihren ganz privaten, selbstkreierten Bären auf. Gehen Sie doch in Ihre eigene Tütchenproduktion. Und überhaupt, machen Sie doch, was Sie wollen.

Vielleicht wollen Sie einfach mal einem wunderbaren Menschen sagen, dass sie ihn lieben und wertschätzen und sich freuen, wenn sie ihn sehen. Eventuell könnten Sie das ja auch zu sich selbst sagen, wenn Sie mal Zeit dafür hätten. Gönnen Sie sich so viele selbstproduzierte Lichtfunken wie möglich. Dann bleibt es immer schön hell in Ihrer Nähe - was besonders gut ist für diese dunkle Jahreszeit.

In diesem Sinne und überhaupt lassen Sie es sich gut gehen – und was könnte schon schlimmes passieren, außer dass Sie glücklich werden.
 

Verena Ronnenberg
Heilpraktikerin (Psychotherapie)
Himmelsleiter-euregio  | redaktion@himmelsleiter-euregio