Das ganzheitliche Magazin für Aachen & Euregio
Home
Beratungsangebot
Artikel-Archiv
Abnehmen mit Konzept
Achtsamkeitspraxis?
Ätherische Öle
Astrologie
Aufstellungsarbeit
Aura-SomaQuintessenz
Aura - Verstand
Autogenes Training
Ayurveda
Beinlängendifferenz
Biodanza-Tanz als...
Bioenergetik
Blutegel-Therapie
BMS-Kinesiologie®
Burnout-Syndrom
Chakrasystem...
Channeling
Clearing 1 - 3
CQM-Methode
Commitment
Craniosa.Osteopathie
Dankbarkeit
das Licht kommt...
Dorn-Breuß ...
Einfach genial - ...
EMF-Balancing
Energie, alles ist
von Engeln begleitet
Engelrückführung
Ernährung, richtige?
Erzengel, 12 neue
Feng Shui
Fremdenergien/...
5-Elemente-Punch
Gemüsegarten eigener
Geist.Heilen&Mental
Geistlichtreisen
Geistlichtreisen...
Geschichten, ganzh.
Göttliche Mutter
Grenzen spüren, ...
Heilen mit Symbolen
Heilfasten
Heilige in uns. Zeit
Heiltechniken, ind.
Heilung, ganzheitl.
Huna
Hypnose, moderne
Ingwer
Jetzt Heil Sein
Jenseitskontakt
Jin Shin Jyutsu®
The Journey
Kinder+Erziehung
Lieder, spirituelle
Lomi-Lomi-Massage
Mantras, was sind?
Medialität
Matrix-Energetics®
M. Energiecoaching®
MET, Heilen mit
Mineralien
Mykotherapie
Neurodermitis
Plädoyer für die ...
Psyche
PSYCH-K®
Rohkost-Paraguay
Satsang etc.
Schamanismus
Seelenengel
Seelengeschichte
Serotonin
Shiatsu
Tantra
Tierkommunikation
Tipping-Methode
Trauma-Arbeit
Trauma-Therapie: MTT
Trinkwasser, reines
Vernachl. des Seins
Vipassana-Meditation
Waschnüsse
Wasser, Mysterium...
WenDo-Selbstvert.
Yoga
Zähne, schiefe ...
gelesengehörtgesehen
schon gelacht?
Links
Impressum
Sitemap

Gewinnen von Innen
Naturheilkundlich und spirituell begleitetes Heilfasten

 

Tu deinem Leib etwas Gutes,
damit deine Seele Lust hat,
darin zu wohnen.

(Therese von Avila)


„Ich bin niemals satt vom Tisch aufgestanden, obwohl ich immer noch mehr hätte essen können. Dem schreibe ich mein hohes Alter zu“, vertraute mir kürzlich eine rüstige Dame von 89 Jahren verschmitzt lächelnd an. Laut Hippokrates kann Fasten die Gesundheit fördern. Nicht nur die Seele, sondern auch den Körper reinigen und Ballast abwerfen – auch so wird Fasten beschrieben.

Gefastet wurde immer schon, wenn auch nicht immer freiwillig. Mangelzeiten durch Missernten, Seuchen und Kriege beutelten die arme Bevölkerung, die auch in Friedenszeiten nicht immer Gutes und oftmals gar nichts zu beißen hatte. Hier ist die Bezeichnung Hungersnot sicher eher am Platze, denn Fasten beinhaltet immer die freiwillige Entscheidung, für eine begrenzte Zeit keine Nahrung zu sich zu nehmen.

Die geistliche Tradition des Fastens wird in allen Religionen geübt, wenn auch in unterschiedlichen Formen im Laufe der Jahrhunderte. Primär ist Fasten jedoch eine uralte Fähigkeit von Menschen und Tieren und bringt eine Fülle von heilsamen therapeutischen Wirkungen mit sich. Eine begrenzte Zeit hindurch keine Nahrung aufzunehmen, ist seit jeher universelle Gewohnheit von Mensch, Tier und Natur. In unseren Breiten „fastet“ die Natur in der kalten Jahreszeit und hält ihren Winterschlaf. In diesen Monaten bringt sie keine Früchte hervor. Manche wild lebenden Tiere tun es ihr gleich. Sie überbrücken die futterlosen Zeiten und zehren von ihren Körperreserven. Ein ausgemachter „Fastenchampion“ ist der Königspinguin: er ist tatsächlich in der Lage, bis zu 6 Monate pro Jahr ohne Nahrung zu verbringen. Und das alles bei antarktischer Kälte. Diesen Zyklus wiederholt er in seinem Pinguinleben putzmunter 20 Mal.

Menschen haben nicht nur aus Überlebensgründen gefastet. Fasten wurde regelmäßig praktiziert, um auf einfache und wirksame Weise Körper, Geist und Seele zu reinigen. Das hatte einen tiefen Hintergrund, brachte es doch den Menschen mit seinem Ursprung und seinen Wurzeln in Kontakt. Zahlreiche Ärzte alter Zivilisationen der Antike (Ägypten, Griechenland, Persien) rieten zum Fasten und auch die große Hildegard von Bingen empfiehlt diesen Weg der Genesung. Zeitweise in Vergessenheit geraten, gewann es Anfang des 19. Jahrhunderts – dank zweier amerikanischer Ärzte, Dewer und Tanner – wieder an Ansehen. Ihre Lehren bildeten die Grundlage für mehrere Schulen des Heilfastens (z.B. Buchinger in Deutschland und F. X. Mayr in Österreich).

Heute bedeutet Fasten keineswegs Hungern. Die Fastenden erfahren offensichtlich den freiwilligen Verzicht von Nahrung als Gewinn.

Fasten ist etwas völlig Natürliches. So wie Sie z.B. Ihren täglichen und jährlichen Lebensrhythmus in Phasen von Aktion und Ruhe einteilen, können Sie auch Ihren Stoffwechsel in einen gesunden Lebensrhythmus einbeziehen, indem Sie einmal im Jahr (nach Bedarf öfter) Ihr gesamtes Verdauungssystem durch eine Fastenzeit reinigen und ausruhen lassen.

Fühlen Sie sich wieder leicht und unbeschwert, gereinigt und wie neu geboren! Fasten ist der einfache Weg, wieder zu sich selbst zu finden, das innere Gleichgewicht wieder herzustellen und eine vollständige Umstellung im ganzen System Mensch zu erreichen. Sie leben aus Ihrer eigenen Kraft heraus. Es kommt zu einer intensiven Ausscheidung. Die tiefgreifende Körperreinigung ist der natürlichste Weg, Gifte und Ablagerungen, Schadstoffe und Stoffwechselrückstände los zu werden. Dieser Prozess regt Ihren gesamten Stoffwechsel an. Die intelligente Natur in Ihrem Körper aktiviert die Selbstheilung.

Verzicht nimmt nicht. Verzicht gibt.
Er gibt die unerschöpfliche Kraft des Einfachen.
(Martin Heidegger)



Fasten entlastet Herz und Kreislauf, kann den Blutdruck und unterschiedliche Blutwerte normalisieren. Häufig wiederkehrende Infekte wie Schnupfen, Erkältungen, Hals- und Blasenentzündungen nehmen ab. Schmerzen und Migräneattacken bessern sich. Fasten ist ein Mittel der Wahl gegen Allergien, Polyarthritis und viele weitere Entzündungserscheinungen. Allgemein: Chronische Erkrankungen/ Beschwerden können bei längerem Fasten ganz verschwinden. Ihre Haut verschönert sich, wird weicher, klarer. Für viele Menschen ist die Gewichtsabnahme ein willkommener Nebeneffekt.

Fasten heißt:
•    Entschlacken und Entgiften von Körper und Geist
•    Aktivieren der Selbstheilungskräfte
•    Verbesserung der Immunabwehr
•    Ruhezeit und Entlastung für die Verdauungsorgane
•    Vorbeugung und schnelleres Heilen von

      Zivilisationskrankheiten
•    Unterstützung bei Ernährungsumstellung


Wenn der Körper fastet, hat die Seele Hunger

Unabhängig vom Einfluss auf die körperliche Gesundheit kann das Fasten unter naturheilkundlicher und spiritueller Begleitung auch der Rückbesinnung auf sich selbst dienen, eine Zeit der Infragestellung sein, die Achtsamkeit und Aufmerksamkeit für sich selbst und allem, was uns umgibt anregen, das Bewusstsein stärken, zu neuen Möglichkeiten für die eigene Lebensgestaltung führen.

Die Veränderungen, die auf neurovegetativem Gebiet eintreten, führen aber auch zu einer Harmonie von Wachsein und Schlafen, von Bewegung und Entspannung. Manche träumen vermehrt, die Klarheit der Erinnerungen wird größer und schafft die Möglichkeit zur Arbeit an sich selbst.

Während des freiwilligen Fastens steigt die Ausschüttung des „Glückshormons“ Endorphin. Deswegen kommt es oftmals zu einer erheblichen Stimmungsveränderung: Bei vielen Fastenden steigen Selbstwertgefühl und Tatendrang. Innere Ruhe und psychische Ausgeglichenheit können sich einstellen.


Fasten heißt auch:
•    Grundlegende seelisch-geistige Umstimmung
•    Inne halten – still werden – regenerieren – sich neu erleben
•    Klarheit im Kopf und in den Gedanken erlangen
•    Neue Kraft schöpfen – neu motiviert werden
•    Konflikte lösen – Lebensfreude spüren, genießen, ausdrücken

Erleben Sie eine unbestreitbar heilsame, verjüngende Wirkung auf Ihren Körper, Ihre Seele und Ihren Geist.


Gabriela Grotke, Heilpraktikerin
Therapeutin & Coach für Lösungen, die bleiben
Tel. 0241 - 870153

 

Himmelsleiter-euregio  | redaktion@himmelsleiter-euregio