Das ganzheitliche Magazin für Aachen & Euregio
Home
Beratungsangebot
Artikel-Archiv
Abnehmen mit Konzept
Achtsamkeitspraxis?
Ätherische Öle
Astrologie
Aufstellungsarbeit
Aura-SomaQuintessenz
Aura - Verstand
Autogenes Training
Ayurveda
Beinlängendifferenz
Biodanza-Tanz als...
Bioenergetik
Blutegel-Therapie
BMS-Kinesiologie®
Burnout-Syndrom
Chakrasystem...
Channeling
Clearing 1 - 3
CQM-Methode
Commitment
Craniosa.Osteopathie
Dankbarkeit
das Licht kommt...
Dorn-Breuß ...
Einfach genial - ...
EMF-Balancing
Energie, alles ist
von Engeln begleitet
Engelrückführung
Ernährung, richtige?
Erzengel, 12 neue
Feng Shui
Fremdenergien/...
5-Elemente-Punch
Gemüsegarten eigener
Geist.Heilen&Mental
Geistlichtreisen
Geistlichtreisen...
Geschichten, ganzh.
Eryjon 1
Eryjon 2
Eryjon 3
Eryjon 4
Eryjon 5
Eryjon 6
Eryjon 7
Eryjon 8
Eryjon 9
Eryjon 10
Eryjon 11
Eryjon 12
Eryjon 13
Eryjon 14
Eryjon 15
Der Rosenquarzmensch
Rosa&Rosander 1-9
Erleuchtung?
Göttliche Mutter
Grenzen spüren, ...
Heilen mit Symbolen
Heilfasten
Heilige in uns. Zeit
Heiltechniken, ind.
Heilung, ganzheitl.
Huna
Hypnose, moderne
Ingwer
Jetzt Heil Sein
Jenseitskontakt
Jin Shin Jyutsu®
The Journey
Kinder+Erziehung
Lieder, spirituelle
Lomi-Lomi-Massage
Mantras, was sind?
Medialität
Matrix-Energetics®
M. Energiecoaching®
MET, Heilen mit
Mineralien
Mykotherapie
Neurodermitis
Plädoyer für die ...
Psyche
PSYCH-K®
Rohkost-Paraguay
Satsang etc.
Schamanismus
Seelenengel
Seelengeschichte
Serotonin
Shiatsu
Tantra
Tierkommunikation
Tipping-Methode
Trauma-Arbeit
Trauma-Therapie: MTT
Trinkwasser, reines
Vernachl. des Seins
Vipassana-Meditation
Waschnüsse
Wasser, Mysterium...
WenDo-Selbstvert.
Yoga
Zähne, schiefe ...
gelesengehörtgesehen
schon gelacht?
Links
Impressum
Sitemap

Die kleine Seele Eryjon
Teil 14
 


Eryjon wuchs heran. Sein Wachstum brachte für ihn viele Erfahrungen, die ihn sehr forderten. Schon sehr früh zeigte sich eine besondere Gabe bei ihm:

Er konnte die Menschen durchschauen, sah in ihnen auch ihre Geschichten. Geschichten, die sie im jetzigen Dasein lebten, jedoch auch
aus anderen Leben mitbrachten.

Der Beginn des Lebens jener Gabe war für Eryjon ein einschneidendes
Erlebnis.

Er war gerade in die Schule gekommen.

Die anderen Kinder waren völlig anders als er. Er sah in ihnen Dinge, die er selbst nicht besaß. Es machte ihn traurig nicht so zu sein wie sie, denn sie schlossen ihn aus.

Eryjon bemühte sich sehr, von ihnen angenommen zu werden. So ging er
auf sie zu, mit der Kraft seiner Liebe.

Eryjon besaß keine Aggression in sich, dies war ihm völlig fremd. Die anderen Kinder jedoch waren oftmals wütend, auch schlugen sie sich und waren gemein zu einander. Er sah dann in ihrer Aura dunkle Anteile.

El-Miera erklärte Eryjon, dass dies die Anteile in ihnen waren, welche aus vergangenen Leben aufgelöst werden sollten. Shaila nannte dies negative Karmaenergie. Er bat hier, die Engel zu wirken, damit der Frieden einkehren könne.

El-Miera und die Engel wirkten mit ihrem Licht und ihrer Liebe, das half Eryjon dort zu sein. Manchmal fiel es ihm sehr schwer, da er die Aggression und Ungerechtigkeit kaum ertragen konnte.

El-Miera und Shaila halfen ihm, sich trotz der großen Herausforderungen
dort gut zu fühlen.

Sein Wirken mit den Engeln brachte so Frieden in die Gemeinschaft. Die Aggressionen lösten sich mehr und mehr auf.

Eines Tages kam die Lehrerin begleitet mit einem Jungen in die Klasse, der zuvor noch niemals da gewesen war. Sie sagte, dass er ein neuer Schüler sei, der jetzt zu ihrer Klassengemeinschaft gehörte. Der Junge hatte den Namen Jason, sein Seelenname war Morie.

In diesem Augenblick sah Eryjon die Geschichte von Morie. Er sah, dass Morie in einem vergangenen Leben einst als behinderter Mensch geboren worden war. Die Behinderung führte dazu, dass er ausgegrenzt und verachtet wurde.

Eryjon erkannte, dass in der damaligen Zeit die Menschen Angst vor Morie hatten. Die damaligen Eltern von Morie waren Menschen, die nicht den Mut besaßen, sich für ihr behindertes Kind einzusetzen. Auch sie waren in der Angst gefangen.

Eryjon konnte in der Geschichte von Morie erkennen, dass die Menschen ihn dort verspottet und gequält hatten. Morie hielt die Situation nicht länger aus und ging in die Gegenwehr, dabei kam jedoch ein Kind ums Leben. Daraus entwickelte sich eine Verfolgungsjagd, die damit endete, dass man Morie hinrichtete.

Eryjon war sehr betroffen von der Geschichte Mories, da er viele aus dem jetzigen Leben wieder erkannte. In diesen Augenblick wusste er, dass das jetzige Zusammentreffen die alte Karmalast befreien wollte.

Jason war ein sehr lebhafter Junge. Er war laut und oftmals in seiner Aussprache verletzend. Die Mitschüler bezeichneten Jason als behindert in seiner sozialen Kompetenz. Eryjon jedoch sah in ihm auch das Gute, sah dass er nicht wusste wie er sich richtig verhalten sollte und empfand darüber großes Mitgefühl mit Jason.  

Schnell geschah es, dass die Klasse Jason nicht mochte. Sie griffen ihn an und Jason ging in den Gegenangriff über. Für Eryjon war dies kaum auszuhalten, da sich viele gegen einen verschworen hatten. So fragte er Shaila was er tun könne, um Jason zu helfen. Sie sagte ihm wie er Jason helfen solle und dass er dabei El-Miera und die Engel um ihre Unterstützung und Führung bitten solle.

Eryjon übergab sich ganz der Führung von El-Miera. Dadurch dass er nun für Jason eintrat, richtete sich schnell auch der Angriff gegen ihn. Man verletzte ihn mit Worten, doch auch körperlich. Eryjon jedoch ging nicht in den Gegenangriff.

Durch die Führung und das Wirken, der Engel und Lichtwesen blieb er in jeder Situation in der Liebe. Das verstanden die anderen nicht, auch Jason konnte ihn nicht verstehen. Für Eryjon war das eine schmerzvolle Zeit, ohne Shailas Liebe wäre er oftmals verzweifelt.

Durch Eryjons Lichtarbeit kam es, dass die Klasse und Jason miteinander in die Zweisamkeit eintauchten. Doch ihr Eintauchen hatte für Eryjon Folgen. Nun ließen sie ihre Aggressionen an ihm aus. Eryjon verstand nicht was geschah, glaubte nicht richtig gehandelt zu haben, keinen Erfolg gehabt zu haben.

Doch dann sah er in der Geschichte von Jason, dass sich die Seelen die Hände zum Frieden reichten. Jetzt wusste er, dass er dort mit seiner Liebe für den Frieden gewirkt hatte und für ihn die Zeit gekommen war, sie zu verlassen. 

Shaila erklärte ihm, dass auch er dort vieles gelernt hatte und er ihnen ein Lehrer der Liebe gewesen war. Doch dass sie in ihrem Seelenwachstum noch viel anderes lernen müssten, doch dies nicht seine Aufgabe sei. Dass er dort seine Aufgabe gelebt habe und für ihn ein neuer Schritt des Lernens beginnen würde.

So verließ Eryjon jenen Ort, um an einem anderen Ort den nächsten Schritt in seinem Lernen zu vollziehen.

Je älter Eryjon wurde, desto klarer konnte er die vergangenen Leben bei den Menschen erkennen. Manchmal war es für ihn sehr schwierig, da die Geschichten sich ihm in Form eines Filmes zeigten.

Zu Beginn konnte er seine Gabe nicht steuern, die Geschichten liefen ab und erzählten ihm das jeweilige Leben, ohne dass er in irgendeiner Weise handeln konnte.

Viele der Leben waren mit unangenehmen Gefühlen, Gedanken und Handlungen versehen. Dies machte ihm manchmal Angst. Mit der Zeit jedoch lernte er mit Hilfe von El-Miera und Shaila damit umzugehen und entsprechend dem höchsten Wohle aller zu handeln.

Eryjon lernte in die Seelen der Menschen hineinzuschauen, um ihnen darüber Hilfe zu schenken. Hilfe die sie wachsen ließ, um so auch der Liebe und dem Frieden zu folgen. Damit sie Gott in sich erfahren und die Lichtwesen und Engel an ihrer Seite wahrnehmen konnten, um so den Frieden auf Erden entstehen zu lassen.

Während des Lernprozesses den Eryjon erlebte, erkannte er bald noch eine weitere Gabe.



Fortsetzung folgt



Birgit Aulich
Heilerin, Medium
Baesweiler

Himmelsleiter-euregio  | redaktion@himmelsleiter-euregio